Abstrakte Fotografie

Abstrakte Fotografie zerfällt bei mir im Grunde in drei Serien. Einmal Farbe und Form im Raum, sehr konkret und unverfälscht abgebildet, Fotografiertes im virtuellen Raum und halt Vertigo.

Vertigo (2018)

Manchmal möchte ich mich nur im Kreis drehen, bis mir schwindelig wird, bis meine Wahrnehmung die Realität zu abstrakten Gebilden verschwimmen lässt. Die Augen zusammen kneifen oder schielen, bis die Welt zerfällt, in Farbe und Form, ohne erkennbaren Sinn oder Funktion.

Konkret

Diese Bilder schleichen sich immer wieder ein. Es ist nicht so, dass ich bewusst losziehe, um sie zu suchen und zu fotografieren. Es sind eher zufällige Fundstücke auf meinem Weg.

Virtuell

Das sind abstrakte Fotografien, die im Rahmen des Projektes Binary Voids im virtuellen Raum entstanden sind.

Lichtwelten (2011-2012)

Die Lichtwelten möchte ich hier nicht unterschlagen. Das ist ein sehr frühes Projekt, in dem ich mit Lichtspuren experimentiert habe.