Der Mate-X Bike Guide

Zuletzt aktualisiert am 16. Januar 2024 25 Minuten

Ich gebe dir einen Überblick über das Mate-X Bike, abgerundet mit ein paar Tips & Tricks zur Umrüstung und zum Betrieb, und oben drauf ein kleines Review.

Vorbemerkungen

Zubehör für das Mate-X Bike, oder: Wie mache ich aus einem Mate-X ein ordentliches eBike / Pedelec . Eins ist klar:

Das Mate X ist nicht perfekt, aber…

Aber, was ist schon perfekt. Es ist ein cooles Teil, und vielleicht hoffentlich bessert sich ja auch der Support, und die Qualität bei Mate noch - ich wünsch es ihnen von Herzen. Momentan ist das so:

“Wenn du ein Mate-X willst, brauchst du ein dickes Fell und viel Geduld. Wenn du ein Mate X Bike hast, auch…”

Das behaupte ich :-)

Mate-X / Top

  1. Gesamtgestaltung tiptop

  2. Rahmen ist okay - klappbar!

  3. Reichweite & Geschwindigkeit

  4. Macht Spaß! :-)

  5. Nicht verdongelt. Hier kann man noch was selber machen.

  6. Preis im Rahmen

Mate-X / Flop

  1. Schwer! Gewicht ca. 29 kg je nach Ausstattung [1]

  2. Allgemeine Qualität der Anbauteile: Bremsen, Pedale, Reifen, vordere Gabel, hintere Dämpfung, Ladegerät, Akku, … alles nicht so dolle… Oma sagte nicht umsonst: “Wer billich kauft, kauft zwei mal” [2]

  3. Nicht unbedingt preis_wert_ ;-)

  4. Service und Support bei Mate stark verbesserungswürdig.


[1] Das Mate ist echt ein Klopper. Um das mal einzuordnen: Ein normales Rennrad wiegt um die 10 kg, ein normales Fahrrad um die 16 kg, und ein eBike bis zu 25 Kilogramm. Das ähnliche Modell FAT BEAR PLUS von Rattanexternal link wird mit 23 kg angegeben, das SONDORS Fold XSexternal link mit 32 kg.

[2] Wir reden dann aber von Bikes zwischen 3000 - 5000 Euro, oder darüber. Hochwertige Komponenten kosten halt Geld.


Warum überhaupt ein Fatbike?

Auf der technischen Seite steht die bessere Traktion gegenüber herkömmlicher Bereifung. Das zeigt sich vor allem auf losem Untergrund wie Sand, lose Erde, Matsch, Splitt, Schotter, Schnee (haben wir hier mittlerweile nicht mehr so) - insbesondere wenn man den Reifendruck etwas vermindert. Die Reifen sind mit 4 Zoll (oder mehr) wesentlich breiter als herkömmliche Reifen, das Luftvolumen ist riesig, und wirkt wie ein Federelement, das Unebenheiten im Gelände auch ohne Federgabel schluckt. Da sie breiter sind, besteht allerdings eine größere Gefahr, das man sich was einfährt. Durch das höhere Gewicht ist man nicht so agil unterwegs, aber dafür komfortabel. Ausserdem schonen die Reifen die Natur. Ein Nachteil ist natürlich der höhere Rollwiderstand, bei dem aber der eMotor hilft. Ausserdem quietschen die Reifen machmal leicht, wenn man sich in die Kurve legt. Durch den Verzicht auf Federgabel und Dämpfer gibt es weniger bewegliche Teile, der Rahmen kann einfacher konstruiert sein, und das Ganze ist damit wartungsärmer. Das Mate mischt hier also ein wenig die Konzepte.

Zu guter Letzt steht auf der optischen Seite natürlich das brachialere Auftreten - die Dinger fallen auf, da guckt man hin, wird angesprochen - gut, das alles ist nicht unbedingt von jedem und immer gewünscht. Wer möglichst unscheinbar und unauffällig unterwegs sein will braucht definitiv ein anderes eBike. Egal für was du dich entscheidest: Vorher Probefahren schadet nix.

Mein Mate-X Fazit

Man liest viel schlechtes über die Firma und ihr Produkt. Ich habe fast ein Jahr auf die Lieferung gewartet, aber mit viel freundlicher E-Mail-Korrespondenz habe ich sie schließlich bekommen. Wie viele, habe ich das Bike mit dem ein oder anderen höherwertigen Teilen umgebaut. Jetzt ist es ein tolles Fahrrad. Ich liebe es. Aber es gibt mittlerweile viele Alternativen da draußen. Einige von ihnen sind teurer, kommen aber (hoffentlich) mit qualitativ höhenwertigen Teilen. Es gibt auch billigeres auf dem Markt. Es liegt letztlich an jedem selbst zu entscheiden, ob es das wert ist. Am Ende des Tages baut man immer irgendwas um. Für mich gehört das zum Fahrrad fahren dazu.

Ich nutze das Bike im wesentlichen als robustes Fahrgerät für den Weg zur Arbeit — das bedeutet 20 km ziemlich gemischtes Gelände inclusive einer langen flachen Steigung, und eines steilen Anstiegs, und dafür finde ich es prima. Wer nicht schrauben mag: Ich hab einige Alternativen zum Mate X Bike zusammen getragen.

Für mich ist die ganze Aktion auch ein Trip zurück in meine Jugend, in der das Schrauben am Fahrrad zum Alltag gehörte. Dazu kommt jetzt noch der Elektroantrieb, das macht es sicher nicht unkomplizierter - das freut das Bastlerherz.

Das Bike sollte am Ende natürlich der deutschen Straßenverkehrsordnung entsprechen. Ausserdem trage ich hier mal zusammen was ich noch so brauche um das Gefährt in Betrieb zu halten.


Ps. Hier befinden sind keine Affiliate-Links. Dh. ich verdiene nix daran wenn du klickst. Für jedes Teil hab ich verschiedene Produkte recherchiert die mir brauchbar erscheinen. Vielleicht findest du ja für dich was brauchbares darunter. Beachte bitte das für im Ausland bestellte Teile Zoll anfallen kann! Manche Teile müssen angepasst werden. Die benötigten Werkzeuge gebe ich mit an.

Dont Panic!

Natürlich kann das Mate‑X Bike out of the Box gefahren werden. Ich würde aber auf jeden Fall vom Start an andere Reifen aufziehen. Ne gute Strategie ist, einfach erst mal zu fahren. Nach ner Zeit merkt man von alleine wo es hakt, und was man gerne austauschen würde. Motto: Alles kann, aber nix muss. Das hängt ja auch vom Geldbeutel und den eigenen Ansprüchen ab.

Ich hab hier mal die Spezifikationen für mein Bike aufgelistet. Muss aber vieles davon noch verifizieren. Davon ausgehend wird modifiziert :-)

Also: Wie kann man das Mate-X verbessern? Lets go. Pimp my Bike…

Mate X Bike mit Vee tire Huntsman, und Tannus Armour Inlays.

Nachdem ich mir 2022 hinten zwei Platte kurz hintereinander eingefahren hab, gibts nun - neben Muskelkater vom schieben - neue Mäntel mit stärkerem Profil. Das eBike steht jetzt auf Vee tire Huntsmanexternal link (teuer, teuer), und dazu Tannus Armourexternal link Inlays (auch teuer). Nix für Sparfüchse, aber dafür hab ich nie wieder Plattfüße :-) hopeso. Rollt sich sehr anders als die abgefahrenen 204 Vee Rubber Speedsterexternal link , aber auch sehr gut - bisher.


Mechanisches

Teile die an jedem normalen Fahrrad dran sind…

Rahmen

Das Rückgrat des Mate-X. Das was ein Mate zum Mate macht. Die Verarbeitung geht IMHO in Ordnung. Man sieht die Schweißnähte, die Kabel laufen außen lang, ist halt alles rustikal. Ich mag den Rahmen. Wie robust er ist, und wieviel extreme Belastungen er aushält, kann ich nicht sagen. Ich fahre “normal” damit, und bis jetzt hält er.

Schaltung / Schalthebel

Es ist eine Shimano Altus verbaut. Wie man so hört, das schlechteste Schaltwerk das Shimano je gebaut hat. Ich finde es mag bessere geben, aber es tut bis jetzt klaglos seinen Dienst. Ich kann nix negatives darüber berichten.

Als Schalthebel / Schieber ist ein Shimano Tourney SL-RS45-8Rexternal link / 8‑Gang RevoShift SIS Rechtsdrehend verbaut (Single Twist Shift). Der tut klaglos seinen Dienst, ich mag die Dinger aber nicht, und werde deshalb irgendwann einen Standard-Schalthebel verbauen:

Bremsen

Für ein eBike sind hydraulische Scheiben-Bremsen IMHO ein muss. Verbaut ist eine…

  • Tektro HD-E350 Hydraulikbremse, Hebel und Bremszange aus Aluminium, Sensoren für die Motorabschaltung.

  • Bremsscheiben: Tektro TR160-24, 160 mm.

  • Bremsbeläge - welche von denen?

    • Tektro A10.11 Metall-Keramik-Verbund-Bremsbeläge

    • Tektro P20.11 Hochleistungs-Bremsbeläge aus Metall-Keramik-Verbundwerkstoff

    • Tektro A10YS Hochleistungs-Bremsbeläge aus Metall-Keramik-Verbundwerkstoff

Ich sammle gerade Erfahrungen mit der Bremswirkung und der Haltbarkeit der Bremsbeläge. Für meinen Fahrstil in Stadt/ leichtem Gelände: Bis jetzt gut.

Mögliche Alternativen - zu prüfen wäre, ob weitere Anpassungen bei der Montage nötig sind:

Hydraulische Bremsen justieren

Laufräder

Die Felgen

  • 80mm breite, 36-Loch Felgen vorne und hinten.

  • Nabe vorne: 135 mm, 20 Zoll, 36 Loch, 9mm Nabenachse, mit Mutter und Unterlegscheibe befestigt.

  • Nabe hinten: 185 mm, 20 Zoll, 36 Loch, Elektromotor, Motorleitungsausgang links, mit Mutter und Unterlegscheibe befestigt.

  • Speichen: 36 Speichen vorne/hinten, 12-Speichen Ø1,6 mm hinten, 13-Speichen Ø1,4 mm vorne, schwarz.

Der Mantel

Die mitgelieferten Mäntel sind schlecht - das wird besonders im direkten Vergleich mit anderen Produkten deutlich. Ich hab sie sofort gegen robustere getauscht.

Reifen Innenleben

Pannenschutz & Reifendichtmittel

Nachteile: Inlays erhöhen das Gewicht. Generell besteht die Gefahr einer Unwucht beim Reifen.

Räder aus und einbauen

Für das Hinterrad benötigt man einen 21er Ringschlüssel (oder Maulschlüssel), der nicht zum Lieferung des Montagewerkzeugs gehört.

Zur Reifenmontage wird das Bike am Besten auf den Kopf gestellt. Bei mir tat es ein Stuhl, damit die Lenkstange mit den Anbauteilen nicht den Boden berührt. Das Bike ist zusätzlich mit einem Seit an der Zimmerdecke gesichert. Das mach ich so nicht mehr: Mittlerweile hab ich einen Montageständer :-)

  • Vorderrad

    • In Fahrtrichtung links ist die Bremsscheibe und der Bremssattel.
  • Der Ausbau des Vorderrades

    1. Links: Bremsattel abschrauben (5mm Imbus)

    2. Radmuttern lösen (15er Schlüssel)

    3. Rad vorsichtig aus der Gabel heben.

  • Der Einbau des Vorderrades

    • Rad in die Gabel bis zum Anschlag einsetzen.

    • Muttern und Unterlegscheiben auf die Radnaben aufschieben und Muttern festschrauben.

    • Prüfen ob das Rad gerade drin sitzt.

    • Bremssattel festschrauben.

  • Hinterrad

    • In Fahrtrichtung gesehen links ist das Motorkabel, die Bremsscheibe und der Bremssattel.

    • In Fahrtrichtung rechts befindet sich das die Kette und das Schaltwerk.

  • Der Ausbau des Hinterrades

    1. Gangschaltung so einstellen das die Kette auf dem kleinsten Ritzel liegt.

    2. Links: Motorkabel abklemmen

    3. Links: Bremsattel abschrauben (5mm Imbus)

    4. Rechts: Mutter komplett abschrauben (21er Maulschlüssel), und Scheibe entfernen

    5. Links: Die Mutter lösen.

    6. Rechts: Kettenspanner vorsichtig nach hinten biegen, damit Platz ist…

    7. und das Rad vorsichtig gerade - das es nicht verkantet (Bremsscheibe) - aus der Gabel heben…

  • Der Einbau des Hinterrades

    • Beide Muttern und die äusseren Scheiben (Positionsstoppscheiben, mit der Nase dran) komplett abnehmen.

    • Motorkabel-Auslass zeigt nach vorne in Fahrtrichtung.

    • Die Distanzscheiben auf die Radnabe aufstecken.

    • Rad in die Gabel heben bis zum Anschlag- Distanzscheiben liegen innen an der Gabel.

    • Positionsstopp-Scheiben aufstecken (Die Nase nach innen, und zur Öffnung hin).

    • Muttern auf die Radnabe schrauben und fest ziehen.

    • Prüfen ob das Rad gerade drin sitzt.

    • Bremsscheibensattel wieder anschrauben

    • Motorkabel wieder ordentlich verlegen und anstecken.

Für den Aus- und Einbau des Hinterrades, ist es nötig die Mutter und die Positionsstopp-Scheibe auf der Seite mit der Schaltung komplett ab zu nehmen — sonst klappt’s nicht.

Die Positionsstopp-Scheiben am Hinterrad müssen mit der Nase nach unten und nach innen gerichtet montiert werden.

  • Das Pannenschutz Inlay soll rein. Darauf achten das es sauber liegt.
  • Alternative: Kommt ziemlich geknüddelt aus der Packung, schaut aber noch wein wenig fahren besser aus.
  • Provisorische Montageplattform
  • Mantel, Profil von vorne betrachtet

Pannenschutzeinlage einbauen

Einige Dichtmittel sind nur für Autoventile geeignet, man benötigt einen Ventilschlüssel um den Ventileinsatz herauszunehmen!

  1. Rad ausbauen und Luft aus dem Schlauch ablassen.

  2. Reifen und Schlauch von der Felge abnehmen.

  3. Reifeninnenseite nach scharfkantigen Fremdkörpern absuchen und entfernen.

  4. Pannenschutzeinlage in den Reifen einlegen. Die Enden können sich 7 - 10 cm überlappen. Auf gewünschte Länge kürzen.

  5. Den Schlauch ein wenig aufpumpen (0,5 bar / 7 psi) und zurück in den Reifen legen. Der Schlauch fixiert so die Pannenschutzeinlage.

  6. Reifen und Schlauch auf die Felge montieren und bis zum gewünschten Reifendruck aufpumpen.

  7. Darauf achten das sich keine Unwucht entwickelt.

Wenn auf der Reifenflanke ein Pfeil ist, der die Laufrichtung angibt, musst du die Laufrichtung beim Einbau beachten. Wenn du keinen Pfeil findest achte auf das Profil: Beim seitlichen Profil ist der Kanal in einer Richtung geöffnet, damit das Wasser verdrängt werden kann, und in der anderen Richtung meist durch kleine Brücken geschlossen: Wenn du vor dem Fahrrad stehst, muss das offene Profil V‑förmig und NICHT A‑förmig sein.

Falls auf dem Reifen keinerlei Angaben zur Laufrichtung sind, und das Profil symmetrisch ist, dürfte die Montage egal sein. Ich achte immer auf das V und bin damit bisher gut gefahren :-)

Dringend: Talkum in den Mantel streuen, damit Schlauch und Reifen nicht aneinander kleben und der Reifen besser walken kann, denn sonst droht …

Der Ventilabriss

Bei zu hoher Beschleunigung (oder beim bremsen) rutscht die Felge durch - der Mantel kommt nicht mit - sei es wegen sehr guter Bodenhaftung, oder weil die Masse (Mantel, Schlauch, Inlays) einfach zu träge ist. Wenn innen dann noch alles zusammen kleistert, dann reisst das Ventil halt vom Schlauch ab, weil es ja durch ein Loch in der Felge gesteckt wird, und so mit der Felge fest verbunden ist. Verhindern lässt sich so ein Ventilabriss, in dem alles zwischen Schlauch und Mantel möglichst rutschig gemacht wird. Das macht man mit Talkum (amazonexternal link ), das in den Mantel (und ggfs. das Inlay) eingestreut wird. Ich talkumiere auch den Schlauch immer sorgfältig: Etwas Luft rein, Talkum in die Handfläche, den Schlauch umfassen und durchziehen. Talkum ist dein Freund.

Reifendruck

Ich fahre mit 20 psi = 1.4 bar, wie auf den Reifen angegeben. Öfter mal prüfen!

Der Reifendruck hängt von der Art der Bereifung, und vom Gewicht des Radfahrers, der Zuladung & vom Fahrstil ab.  Die Herstellerangaben stehen meist auf den Reifen / Schläuchen. Es ist ratsam die einzuhalten.

eBike Sattel / Sattelstütze

Geliefert wird das Bike mit einem FU-5700–1F Touring- und Fahrtensattel, PU+Gel, 260x165mm, 440g. Die mitgelieferte Sattelstütze ist Ø33,9mm und 450mm lang, verbaut mit einer Distanzbuchse.

Ich komme damit gut zurecht. Auf Dauer tut mir von dem Ding - gerade bei längeren Touren - der Hintern weh, also hab ich umgerüstet.

Fahrradlenker

Am Lenker gibt es bei normalem Gebrauch nix zu meckern, vielleicht bis auf die Befestigung mit nur zwei Schrauben. Da wäre eine Lösung mit 4 Schrauben vermutlich robuster. Gerade bei höhere Geschwindigkeiten möchte ich etwas mehr Sicherheitsgefühl - deshalb wäre ein etwas breiterer Lenker ganz nett. Ausserdem wäre es nice wegen meiner Körpergröße etwas mehr Höhe zu gewinnen. Durchmesser des Lenkerrohres an der Befestigungsstelle: Ø31,8 mm (MTB-Norm):

Griffe für Fahrradlenker

Falls man den Drehschaltgriff der Gangschaltung austauscht , stellt man fest das die Griffe ungleich lang sind (Single Twist Shift), da der rechte Griff die Drehschaltung beinhaltet. Nach Austausch durch einen Druck-Schalthebel werden gleich lange Griffe fällig. Zum Beispiel:

Dämpfer hinten

Der montierte Dämpfer ist nicht gut, ich hab ihn sofort getauscht.

Einbau einer neuen Vordergabel

Von der vorderen Gabel habe ich mich auch sofort getrennt. Bei uns sind die Schlaglöcher und Reparaturstellen im Straßenbelag eine echte Herausforderung. Diesen Test hat die mitgelieferte Gabel nicht bestanden. Ausserdem ist sie recht schwer.

Kurbelgarnitur & Kettenblatt

  • Kurbelsatz: Kurbelarme aus 170-mm-Legierung

  • Kettenblatt: Einzelnes 53T 130mm BCD 5‑Punkt-Kettenblatt mit Schutz

  • Kette: KMC Z51RB RustBuster IG-kompatible 6/7/8‑fach Kette

  • Tretlager: BB988 68mm x 164 mm, mit Gewinde

Im Mate-X ist eine 53T Kurbelgarnitur mit entsprechendem Kettenblatt verbaut.

Ein kleineres Kettenblatt ist angesagt wenn man viele Steigungen auf der Strecke hat. Ein größeres Kettenblatt, bringt was bei geraden Strecken. Allerdings läuft das alles immer auf einen Kompromiss hinaus. Deswegen bleibt das erst mal so. Für Langstreckentouren ist es halt nicht das richtige Bike.

Durch den kleineren Raddurchmesser beim Mate hat man prinzipiell schon eine kürzere Übersetzung als bei Bikes mit größeren Rädern. Man strampelt sich eher zu Tode, je schneller man fährt. Mit einer größeren Kurbelgarnitur / Kettenblatt kann man dem entgegen wirken. Das schont auch den Motor / schützt ihn vor Überhitzung. Es kann sein dass eine längere Kette fällig wird.

Zahnkranzpaket / Kassette

Da musste ich bis jetzt nicht dran.

  • Montiere Kassette: Epoche 8-Fach 13–32 Zähne, Freilauf, silber.

    • Werkzeug zur Demontage des Freilaufs: 12 Keilnuten, ca. 23 mm Durchmesser. Ich hab für mein altes Bike mal sowas gekauft: TBoonor Kettenpeitsche & Zahnkranzabzieher im Set (amazon.deexternal link ), ob das für das Mate-X passt hab ich aber noch nicht ausprobiert.
  • Alternative Kassette: 8-Fach Zahnkranz mit 11-34 Zähnen. Zum Beispiel: Shimano Altus CS-HG31 (rosebikes.deexternal link )

Das lösen der hinteren Kassette, ist wohl ein Problem da der Achsdurchmesser nicht durch die gängigen Werkzeuge passt. Ich versuche mal ne Lösung für zu finden.

Pedale

Die mitgelieferten einklappbaren Pedale quietschen gerne mal. Es geht aber auch erst mal wunderbar so. Alternativen gibt es reichlich. Folgende Pedale sind zwar nicht klappbar, aber dafür größer, was ich beim treten als angenehm empfinde, allerdings sind sie ohne die vorgeschriebenen Reflektoren:


Elektrisches

Alle Dinge durch die an so einem eBike Strom fließt. Hier gilt: Alle Komponenten sollten nicht dauerhaft überlastet, sondern in ihren festgelegten Betriebsbereichen benutzt werden. Dann halten die Teile auch.

Motor

Mein Bike wurde mit einem JB Motor geliefert. Man hört viel schlechtes darüber. Viele der Motoren sterben den Hitzetod. Der JB-Motor ist gut, wenn er mit einem Temperatursensor geschützt wird - hört man. Ausserdem ist er etwas schneller als der BAFANG und etwa 1 kg leichter.

Der Motor geht also in Ordnung, sofern man ihn nicht überhitzt.

Den Motor in den “erweiterten Einstellungen” auf 15A (maximal 20A) einstellen, um auf Nummer sicher zu gehen — siehe weiter unten. Bei mir waren 15A ab Werk eingestellt.

Ich betreibe das eBike als Fahrrad. Das bedeutet ich sitze drauf und ich arbeite. Der Motor unterstützt mich hie und da. Ich denke wenn man das Bike als klassisches Mofa betreibt, ist die Gefahr der Überlastung höher als im “normalen” Fahrradbetrieb. Bis jetzt hab ich keine Probleme mit dem Motor.

Motorschutz MX3 + MX2 + DX und Reparatur

Einen gestorbenen Motor kann man hier wiederbeleben, und gleichzeitig schützen lassen. Ausserdem lässt sich die Reichweite erhöhen durch Verschaltung mehrerer Akkus:

Das Farb-Display

Das mitgelieferte Color Display ist bis jetzt supi. Es scheint das Bafang DPC-14 / 850C 3.2-inch MATE-customized TFT LCD color display zu sein. Entwickelt von Aptdevelopexternal link . Es gibt dazu eine  Open Source ebike firmwareexternal link ! Damit werde ich mich später mal beschäftigen.

Einstellungen aufrufen

Das gilt für das mitgelieferte Display…

Die Steuerung

Einstellungsmenü aufrufen: Nach dem dem Einschalten über [o] einen Doppelklick auf den Einschaltknopf [o], und man ist im Setup.

Mit [+] und [-] zwischen den Einträgen der Liste navigieren. Ein kurzer Klick auf den Einschaltknopf [o] ruft einen Eintrag auf - der Eintrag blinkt. Jetzt kann man mit [+][-] die Optionen des Eintrags durchgehen, mit [o] die Auswahl bestätigen, und wieder zurück zur Liste wechseln.

Reisedaten-Zähler zurücksetzen

Um die Reisedaten - Entfernung, Durchschnittsgeschwindigkeit, Höchstgeschwindigkeit - zurückzusetzen, solange gleichzeitig die [+] und [-] Tasten drücken, bis die Daten zurück gesetzt sind.

Radgröße einstellen

  1. Hauptmenü öffnen

  2. Gehe zu … (more)

  3. Gehe zu “Wheel

  4. Setze die Radgröße auf 22 inch

Erweiterte Einstellungen

Bei den neueren Modellen lässt sich wohl nichts mehr in den erweiterten Einstellungen verändern. Wer das mehr an Leistung trotzdem abrufen möchte, der fährt besser mit dem Eggrider (siehe weiter unten) — dann natürlich nur auf Privatgelände oder im Wald, und nicht im öffentlichen Straßenverkehr. Praktischer Weise lässt sich der EggRider leicht von offRoad auf OnRoad umschalten, so das man immer auf der verkehrssicheren Seite ist.

  1. Hauptmenü öffnen

  2. Gehe zu “…” (more)

  3. Gehe zu “Erweiterte Einstellungen

  4. Gehe zu “Pin eingeben

  5. Eingabe der vier stelligen PIN - 1919 für Taiwan-Bikes (1801 China-Bikes).

Ludacris Mode

  1. Menü “Erweiterte Einstellungen” aufrufen

  2. Gehe zu “Speed Limit”

  3. Wähle “Yes

  4. Setzte Wert auf einen beliebigen Wert, maximal 99 km/h - Achtung, gefährlich und nix gut!

Eggrider Display

Eine kompakte Alternative mit Smartphone-Anbindung ist der Eggrider V2external link , den ich mittlerweile auch fahre.

Gleichstrom-Motor Regler / Controller

Da gibt es bis jetzt nix zu meckern. Ich suche noch nach einem passenden Ersatzteil für den Fall der Fälle… Gibt es bis jetzt nichts dran aus zu setzen. Macht was er soll. 

  • Fabrikat: Lishuiexternal link LSW856-66M Multi-drive Controller - für 250W Modelle

  • Maximaler Strom: 20A

  • Dauerstrom: 10A

  • Spannung: 48V

  • Low voltage protection: 39V

  • Gas-Verstellung: 1.2V - 4.4V

Akku

Die Lebensdauer und Reichweite hängt unter anderem von der Qualität der verbauten Zellen, und der Pflege während des Betriebs ab - Stichwort: Ladetechnik.

Wenn die Akku-Spannung unter ~40% — 46,6V Volt (max 44 Volt) — absinkt sollte er geladen werden. Der Akku lebt länger, wenn er nur zu ~80% — 52,65V — geladen wird.

  • Kapazität: 48V - 17,5Ah — 841,75Wh (0,84kWh)

  • Gewicht: 4,18kg

  • RCA-Ladebuchse

  • Dreiwegeschloß mit Schlüssel

    1. Batterieschloß/Einschalten

    2. Batterieschloß/Ausschalten

    3. Batterieentriegelung/Ausschalten

  • Akku-Konfiguration 13s5p 3,7V 3500mAh

    • Typ: LG INR18650MJ1 (testexternal link )

    • Also insgesamt 13*5 = 65 Lithium-Ionen-Zellen:

      • 13 in Serie, um die 48V-Spannung zu erhalten: 3,7V * 13 = 48,1V

      • jeweils 5 parallel, um die Kapazität aufzubauen: 3500mAh * 5 = 17,5Ah

Ladetechnik

  1. Bike abschalten, den Schlüssel abziehen.

  2. Ladekabel an die Batterie stecken.

  3. Ladegerät Stecker in die Steckdose.

  4. Laden (rote Lampe leuchtet).

  5. Fertig geladen - grüne Lampe leuchtet.

  6. Ladegerät - Stecker aus der Steckdose ziehen.

  7. Ladekabel von der Batterie entfernen.

Ps. Das Ladegerät sollte am Ladestecker 52,6 Volt haben.

Das mitgelieferte Ladegerät taugt nix, wenn der Akku lange halten soll. Die Community empfiehlt dieses, mit folgenden Optionen:

Licht

Das mitgelieferte Licht finde ich soweit gut. Hinten ergänze ich es um ein Dauer-LED Licht.

Das mitgelieferte Licht am Mate X wird an- und abgeschaltet, in dem man die + Taste am Controller etwas länger gedrückt hält — wenn es an ist, wird im Display unten links ein Lampen-Symbol angezeigt.

Der Markt für Radbeleuchtung ist echt unübersichtlich. Ich versuche mal einen Kompromiss zwischen billig, “cool” aussehen, und Funktionalität hin zu bekommen… hab noch nicht viel gefunden:

Zubehör

Nützliches und wesentliches / unwesentliches für den Betrieb eines - Mate-X - eBikes.

Kickstand

Am mitgelieferten Kickstand gibt es bis jetzt nichts aus zu setzen. Der Kickstand ist sogar höhenverstellbar. Die Schrauben müssen öfter mal festgezogen werden, die sichert man am besten mit Lociteexternal link (amazon.de).

Luftpumpen

Davon braucht man gleich mehrere: Eine Standpumpe für zu Hause, eine kompakte für unterwegs, und eine Dämpferpumpe um die Dämpfer zu befüllen.

Taschen & Flaschen & Halterungen

Reflektoren

Klingel

Die mitgelieferte elektrische Klingel finde ich zwar gut, aber sie entspricht nicht der deutschen Straßenverkehrsordnung. Diese schreibt eine reguläre mechanische Fahrradklingel vor, die unverwechselbar wie eine Fahrradklingel klingt.

Spiegel

Hab ich nicht, brauch ich nicht :-)

Diebstahlsicherungen

Leider ist so etwas notwenig, absolute Sicherheit gibt es dabei aber nicht. Es ist immer nur eine Diebstahl-Hemmung für eine gewisse Zeit. Wenns nicht geklaut wird, dann wird halt das Display abgerissen, oder anderweitig randaliert. Der beste Schutz ist, das Bike nicht aus Augen und Fingern zu lassen. Irgendwann wird die Welt auch besser, ich schwöre. So lange braucht es sowas:

Bike Kamera / Videokamera / Dashcam

Auch so ein komplexes Thema. Hier habe ich die Wahl zwischen, ActionKameras, Dashkameras, speziellen Fahrradkameras, Helmkameras oder am Lenker montierten Geräten - alles hat seine Vor und Nachteile. Dazu gesellt sich in Deutschland wie immer eine mehr oder minder unübersichtliche rechtliche Lage. Ich werde das Thema die Tage mal aufarbeiten…

Schutzbügel Schaltwerkschutz

Brauch ich bis jetzt nicht.


Reparatur & Fehlerbehebung

Alles was ich zur Wartung benötige…

Nützliche 3D Druckteile

Entwurf für eine Abdeckung der Ladebuchse

Da werde ich einiges selber bauen, und die Dateien hier zum selberdrucken bereitstellen. Das braucht aber noch ein paar Tage. Bitte um Geduld :-D

Für 250er und 750er interessant:

  • Abdeckung für die Ladebuchse

  • Abdeckung für das Schlüsselloch

Nur für das 750er interessant?

Werkzeug

eBike Montage-Ständer

Montageständer für Fahrräder gibt es viele. Ich bin auf der Suche nach einem für schwerere eBikes.

Das Rad auf den Kopf stellen ist auf Dauer eine eher nicht so gute Idee. Meist ist das Display im Weg, oder die hydraulischen Bremsen bekommen Probleme, wenn das Fahrrad zu lange Kopf steht. Wenn ein Hinterradmotor verbaut ist, kommen selbst teure Ständer an ihre Grenzen - die Halteklammer verdreht sich.

Debranding - Schriftzüge entfernen

Was ich gar nicht mag ist als Werbetafel herumlaufen, also müssen alle Schriftzüge weg. Das geht sehr gut mit Aceton, bzw. acetonhaltigem Nagellackentferner, unter Zuhilfenahme von Wattestäbchen, und Wattepads. Da mach ich bei Rahmen, Gabel, Sattel… überall wo Werbung drauf steht.

Troubleshooting Fundstücke

  1. Fehlerbehebung bei den Fehlern 21 (der Regler kann nicht mit dem Motor sprechen) und 24:

    1. Alle Kabelverbindungen prüfen, auf Kabelschäden oder Verschmutzung untersuchen.

    2. Fahrrad abkühlen lassen, dann neu starten.

    3. Am Berg oder schwer beladen mehr Kraft in die Pedale stecken, und weniger Gas geben.

    4. Überprüfe die Einstellungen für die Stromgrenze entsprechend dem Modell: zB. für 750, Ampere auf 18, usw… Wenn sie zu hoch eingestellt ist, muss sie entsprechend dem Gelände und den eigenen Bedürfnissen gesenkt werden.

    5. Kontaktiere den Kundendienst. Es könnte sein das der Motor kaputt ist. - Viel Erfolg & Glück

Wird fortgesetzt…


Foren und Communities

Es gibt ausserhalb von Facebook keine Usergroups oder Foren die sich ernsthaft mit dem Mate-X beschäftigen - oder ich hab sie bisher nicht gefunden. Es ist das Bike das niemand hat, oder will - schon mal gar nicht wenn man Bike & eBike Experte ist, und wenn man es hat, will man es loswerden - das ist mein Eindruck. :-)

Offizielle Mate Seiten

Mate-X Facebook Gruppen

Bei Facebook gibt es ein paar aktive Gruppen die sich dem Thema liebevoll angenommen haben:

Foren

Mate X Blog Artikel & Seiten

Verschiedenes