Kuen Kuits im WingTsun

Zuletzt aktualisiert am 16. Januar 2024 14 Minuten
  • Kuen Kuit - kantonesisch, Kampflieder, Faustlieder, Worte der Weisheit, kleine Merksätze, Eselsbrücken.
  • Enthalten in mehr oder weniger gereimter/ verschlüsselter Form die Merkmale der Kampfkunst
  • Manche der Kuen Kuits sind allgemeingebräuchliche Konzepte, und in anderen Kampfkünsten bekannt. Viele davon stammen aus Klassikern der chinesischen Literatur wie zb. Sunziexternal link - Die Kunst des Krieges.
  • Wurden in mündlicher Form von Generation zu Generation bis in die heutige Zeit weitergegeben
  • Sind ein Stück Kampfkunstkultur
  • Im Laufe der Zeit wurden sie geändert, vereinfacht oder unpassende verworfen
  • Es sind
    • Verhaltensregeln
    • Allgemeingültige Leitsätze
    • Spezielle Einsichten in die Formen
    • Schlüssel zum System

Jetzt könnte man auf die Idee kommen, alle Mottosexternal link bzw. Prinzipienexternal link auswendig zu lernen. Kann man machen. Sie müssen aber anhand ausgesuchter, praktischer Beispiele geübt, und verinnerlicht werden. Praktisch werden sie eher umgekehrt angewendet: Man lernt WT, und der Lehrer streut die Kuen-Kuets in kleinen Dosen dort ein, wo es Sinn macht. Es macht aber auch nix, wenn man als Schüler keine Kuen Kuits kennt, und WT “einfach so” lernt, in dem man die vorgegebenen Übungen macht. Ich mag sie - und sammele sie deshalb auch hier - weil ich sie immer wieder lese und darüber reflektiere, und überlege, was sie für die Anwendung bedeuten und wo sie sich in der praktischen Ausübung wieder finden.

Siehe auch…


Traditionelle Verhaltensregeln

Kuen Kuits zur geistigen Grundhaltung und persönlichem Verhalten des Kampfkunst ausübenden.

  1. Sau Gay Loot, Soong Syeung Moh Duck - Bleibe diszipliniert, verhalte dich als Kampfsportler ethisch einwandfrei.
  2. Ming Lai Yee, Ngoy Goke Juen Chun - Praktiziere Höflichkeit und Rechtschaffenheit, diene der Gemeinschaft und respektiere das Wissen der Älteren.
  3. Ngoy Toang Hock, Tuen Geet Loke Kwun - Liebe Deine Mitschüler, haltet zusammen und vermeidet Konflikte.
  4. Jeet Sick Yoke Boh Sau Jing Sun - Mindere dein Verlangen und Streben nach körperlichen Freuden, bewahre den richtigen Geist.  
  5. Kun Leen Jop, Gay But Lay Sun - Übe gewissenhaft, erhalte Deine Fähigkeiten.
  6. Hock Yeung Hay, Gai Lum Dau Jung - Lerne spirituelle Ruhe zu entwickeln, halte dich von Streitereien und Kämpfen fern.
  7. Syeung Chue Sai, Tai Doh Wun Mun - Beteilige Dich an der Gemeinschaft, sei zurückhaltend und sanft in deiner Art.
  8. Foo Yeuk Siu, Yee Moh Foo Yun - Hilf den schwachen und sehr jungen, nutze deine kämpferischen Fähigkeiten zum Wohle der Menschheit.
  9. Gai Gwong Soy, Hoan Gay Joh Fun - Gib die Tradition weiter, bewahre diese chinesische Kunst und ihre Verhaltensregeln.

WingTsun Leitsätze

  1. Loy Lau Hui Sung - Kontrolliere was kommt, verfolge was geht.
  2. Schnell vorrücken, wenn Handkontakt verloren geht - Ist der Weg frei, stoß vor.
  3. Nicht nachlässig werden, wenn dein Konkurrent nicht vorrückt.
  4. Bewegt sich der Gegner, ändert sich sein Schwerpunkt (Zentrallinie).
  5. Chum Tschaan Sau Jone - Senke den Ellenbogen schütze das (eigene) Zentrum. Versuche dich am Zentrum des Gegners auszurichten.
  6. Joong Sin Dui Ying - Sich zum Zentrum ausrichten.
  7. Mache die erste Bewegung um zu führen. Angriffe entsprechend dem Timing.
  8. Timing wird durch Praxis erzielt.
  9. Eine starke Haltung und eine gute Position ergibt einen Vorteil gegenüber deinem Konkurrenten. 
  10. Aufmerksamkeit und der Situation anpassend, erlaubt maximale Resultate mit minimalen Einsatz.
  11. Der Körper folgt der Bewegung der Hände. Die Taille und der Stand arbeiten zusammen.
  12. Ergänze die Handpositionen mit der  Körperhaltung/Struktur um die Zentrallinie gut benutzen zu können.
  13. Die Augen und der Verstand arbeiten zusammen, beachten die Spitze des Angriffs.
  14. Gehe in den Gegner. Überfodere den Gegner durch dreidimensionale oder 3 Bewegungen gleichzeitig.
  15. Schlage in jede Lücke die sich öffnet. Siehst du einen Schatten schlag in seine Richtung.
  16. Hüte dich vor versteckten Angriffen, Angriffen auf Lücken und unsichtbaren Angriffen auf die Zentrallinie.
  17. Weiche und entspannte Stärke bringt deinen Gegner in Gefahr.
  18. Die Hände und die Füße koordinieren. Die Bewegung ist eins.
  19. Mo Luen Da - Vergeude nicht deine Schläge. Schlage nur dann wenn du sicher bist zu treffen bzw. dein Schlag einen Nutzen hat. Zum Beispiel die Struktur des Gegners stört.
  20. Erzwinge den Treffer (Schlag) nicht.
  21. Hab Selbstvertrauen und deine innere Ruhe wird die Situation beherrschen.
  22. Besetze die inneren Tore um tief in die Verteidigung einzudringen.
  23. Beende den Kampf so schnell als möglich.
  24. Die Yin Yangexternal link Grundregel sollte gänzlich verstanden werden.
  25. Die Theorien des Wing Tsun haben keine Grenzen in ihren Anwendungen.
  26. Bleibe bescheiden wenn du deinen Lehrer um Anleitung bittest.
  27. Verstehe die Prinzipien für dein Training.
  28. Die Anwendungen und Techniken der Meister unterscheiden sich.
  29. Yat Fook Yee - Eine Hand (meine) kontrolliert zwei (des Gegners).
  30. Verteidigung und Angriff kommen zusammen.
  31. Dik Bat Dung Ngo Bat Dung - Gegner geht nicht, ich gehe nicht.
  32. Dik Dung Ngo Dung Sin - Gegner geht, ich gehe zuerst.
  33. Saam Jeet Kwut Fat Lek - Die Kraft der 3 Sterne. Wenn Handgelenk, Ellenbogen und Schulter schlecht positioniert sind, ist zB. der Fauststoss schwach.
  34. Mo Keung Da - Zwinge nicht deinen Schlag. Nicht durch hineinlegen unkontrollierbarer Kraft das Treffen erzwingen wollen.
  35. Saam Dim Yat Sin - Drei Punkte eine Linie: Knie, Ellenbogen, Steißbein.
  36. Sao Lao Joong Sin - Die Hände bleiben auf der Zentrallinie.
  37. Richte dich auf das Zentrum aus.
  38. Kuen Yao Sum Faat - Die Faust kommt vom Herzen. Der Schlag entspringt dem Herzen. Der Schlag wird von der Zentralllinie aus geführt, sozusagen vom Herzen). Ein guter Wing Tsun Kämpfer entwickelt einen eigenen Stil: Die Individualität in seinem Wing Tsun kommt zum Vorschein.
  39. Kung Yao Ping Yung - Kombiniere Hart (deine Stärke) und Weich im Kampf. Härte meint natürlich nicht steif werden, sondern das es dem Gegner ordentlich weh tut.
  40. Wird der Kopf heruntergedrückt, kommt das Ende nach oben.
  41. Wird das Ende heruntergedrückt, kommt der Kopf nach oben.
  42. Konzentriere dich auf das mittlere Tor.
  43. Lin Siu Dai Da - Gleichzeitigkeit von Verteidigung und Angriff.
  44. Bo Lay Tao, Dao Fu San, Tiet Kiu Sao - Glass Kopf, Bohnen-Klumpenkörper und eiserne Brücken. Der Kopf muss geschützt werden, weil er wie Glass ist. Der Körper muss beweglich sein um Schlägen auszuweichen. Die Brücken sollen stabil in ihrer Struktur sein, um in die Struktur des Gegners einbrechen zu können.

Trainings Sprichwörter 

Diese Kuen Kuit liefern einen kleinen Überblick über das System. Man sagt ja immer WingTsun ist einfach zu erlernen, aber schwer zu meistern - das erfordert Hingabe. Da ist was dran.

  1. Lerne alle Standard-Bewegungen, dass ermöglicht dir später Variationen zu finden.
  2. Eiserne kurze Brücken und schnelle Schritte basieren auf einem festen Fundament - übe den Stand zuerst.
  3. Die Siu Nim Tao schult die innere Energie.
  4. Lan Sau in der Chum Kiu ist eine starke, kraftvolle Technik.
  5. Die Biu Tze enthält Notfalltechniken.
  6. Der hölzerne Mann entwickelt den rechten Gebrauch der Energie.
  7. Phantasie Techniken haben im Chi Sao keinen Platz.
  8. Chi Gerk ist untrennbar mit dem Einbeinstand verbunden.
  9. Die Schritte folgen dem Drehen des Körpers, wie eine Katze.
  10. Die Körperhaltung unterstützt die Hände um den Gegner wegzustoßen.
  11. Der Langstock singt nur einmal.
  12. Der Bart Cham Dao ist nichts ebenbürtig.
  13. Steter Vorwärtsdruck und schnelle anpassende Angriffe.
  14. Die Augen, die mit Mut strahlen, können die Situation neutralisieren.
  15. Unbekannte Techniken sind nicht für das Training geeignet.
  16. Die die das System meistern, sind im Kreis von sehr wenigen.

Siebzehn Schlüssel zum WingTsun

Diese Kuen Kuits beschreiben die Eckpfeiler, bzw die Essenz des WingTsun.  Sie stellen die Grundlagen dar, aus denen sich alles entwickeln sollte:

  1. Sei grausam wenn du kämpfst - Einstellung zum töten - Schlachtermentalität - kein Mitleid.
  2. Sei schnell mit der Faust.
  3. Sei kräftig wenn du Energie anwendest.
  4. Sei exakt im Timing.
  5. Schneller Fun Sao (fliehende Hand), niemals zögern.
  6. verwende nie deine ganze Stärke.
  7. Schütze deine Struktur.
  8. Sei wachsam mit den  Augen.
  9. Vereine deine Taille und den Stand.
  10. Koordiniere deine Hände und Füße.
  11. Die Bewegungen müssen flink und fliessend sein.
  12. Die Grundregeln von Yin und Yang muss verstanden werden.
  13. Ruhig bleiben.
  14. Bleib gleich in deiner Atmung und Stärke.
  15. Senke dein inneres Chi.
  16. Zwinge deinem Gegner deinen Kampfstil auf.
  17. Beende den Kampf so schnell als möglich.

IRAS - Yee Jee Kim Yeung Ma

Körperliche und geistige Haltung, die man beim üben des Standes einnehmen sollte. 

  1. “Aufnehmende” Brust, geradeziehe des Rückens, freischwebende, gerade  Hüfte.
  2. Das Dantien mit Chi füllen und die Stärke auf alle Körperteile verteilen.
  3. Die Knie und die Zehen zeigen einwärts.
  4. Bilde eine Pyramide mit dem Schwerpunkt in der Mitte.
  5. Die Fäuste werden an die Seite der Rippen gesetzt berühren aber den Körper nicht.
  6. Die Ellenbogen, die Schultern und die Taille sinken.
  7. Den Kopf und den Nacken gerade halten und den Geist wachsam halten.
  8. Die Augen sind das Niveau, geradeaus schauen, und in alle Richtungen aufpassen.
  9. Sammle deinen Geist erhebe dein Gemüt.
  10. Es gibt keine Furcht, gegenüber dem Feind.
  11. Zeige keine Furcht, gegenüber dem Feind.
  12. Yee Jee Kim Yeung Ma ist die Hauptposition.
  13. Sie bildet das Fundament für fortgeschrittene Techniken.

Siu Nim Tao

  1. Die Siu Nim Tao kommt zuerst.
  2. Den Fortschritt im Training nicht erzwingen.
  3. Ein schwacher Körper muss mit Steigerung der Stärke beginnen.
  4. Keine schlechten Angewohnheiten ausbilden.
  5. Um die Balance zwischen den Kräften zu behalten, den Boden mit den Zehen greifen.
  6. Das Chi aus dem Dantien freizugeben ermöglicht die korrekte Freigabe der Energie.
  7. Den Ellenbogen sinken und die Schultern fallen lassen; Schützen der Mittellinie, um beide Flanken zu schützen.
  8. Es gibt 108 Bewegungen, praktisch und real. Tausende Veränderungen können verwendet werden und zielen auf den praktischen Gebrauch und nicht die Schönheit.
  9. Das Chi innerlich entwickeln; die Sehnen, die Knochen und die Muskeln außen ausbilden.
  10. Tan Sao, Bong Sao, Fok Sao, Wu Sao und Huen Sao; ihr Wunder erschließt sich mit der Praxis.
  11. Dim Dim Ching - Jede Bewegung muß klar und deutlich sein. Das Timing muß beachtet werden. Jede Bewegung bis zum Ende auszuführen, bevor die Nächste startet. Die Bewegungen sollen zum Zentrum gehen: Alleine vom eigenen Zentrum aus arbeiten. Bei Partnerübungen auf das Zentrum des Partners arbeiten.
  12. Einmal täglich üben, mehr bringt keinen Schaden.

Chum Kiu

  1. Chum Kiu bildet die Position und die Taille aus. Die Brücken sind stark und der Schritt ist eng (nah).
  2. Die Augen werden ausgebildet, um aufmerksam zu sein; das Chi fließt in einer unaufhörlichen Bewegung.
  3. Bemühe dich in der Bewegung ruhig zu bleiben; entspanne die Muskeln und löse den Geist.
  4. Das Drehen des Standes in einer runden Bewegung, erzeugt viel Energie.
  5. Wenn die Brücken des Gegners deine Brücken überwinden, benutze die fliehende Hand, um die Situation zu wenden.
  6. Überquere die Brücken, ohne zu stoppen, wenn die gegensätzlichen Kräfte wirken.
  7. Lan Sau und Jip Sau (“kontrollieren der Brücke”) setzten einen Gegner unter grossen Druck.
  8. Niemals frontal mit einem starken Gegner zusammenstoßen; bei einem schwachen Gegner greife frontal an.
  9. Bo Joi Yin - Schritt für Schritt dem Schatten folgen. Den Gegner so kontrollieren, das es aussieht, als klebe mein Schatten an seinem. Voraussetzung ist sich selber kontrollieren zu können. 
  10. Ein schneller Kampf sollte schnell beendet werden, ohne Zeit zu verlieren.
  11. Nutze die drei Gelenke des Armes um ein eindringen der gegnerischen Brücke zu verhindern. Staue die Brücke des Gegners, um seine Bewegung einzuschränken
  12. Baue Brücken wo keine sind, reisse Sie ab so wie sie sind.
  13. Die Brücke spürt die Bewegungen des Gegnerischen Körpers auf. Wenn die Hände nicht vorherrschen können, benutze Körperpositionen um die Situation abzusichern.
  14. Nutze kurze Kraft um die Brücken zu stauen, kontrolliere/führe die drei Gelenke.
  15. Wie findet man die Brücken zum Gegner? Chum Kiu führt die Weise.
  16. Yee Ying Bong-Sao, Yee Sao Bong Ying - Körper gleicht Arme aus, Arme gleichen den Körper aus.
  17. Junk Tung Mah But Tung - Wenn der Ellenbogen sich bewegt, bewegt sich der Stand nicht.
  18. Ma Tung Junk But Tung - Bewegt sich der Stand, bewegt sich der Ellenbogen nicht.
  19. Fan Zee Lek - Wiedergeborene Kraft.
  20. Schattenlose Tritte.
  21. Wird dein Körper bewegt, so bewege deine Beine. Wird dein Bein bewegt, steht der Körper still.
  22. Die Höhe der Technik bestimmt immer der Ellenbogen, nicht das Handgelenk.
  23. Gehe über die Brücken.
  24. Sind die Brücken besetzt, schlüpfe drunter durch.
  25. Warum über steile Berghänge klettern, wenn man durch einen Spalt schlüpfen kann.
  26. Nase zu Nase Prinzip.

Biu Tze

  1. Chat Jeet Kwut Fat Lek - Die Kraft der sieben Sterne.
  2. Pow Jar Lek - Kraft wie eine Explosion.
  3. Yat Dim Kung Kek - Attacke auf einen Punkt, Kurze Kraft.
  4. Lek Koon Tze - Die Kraft geht durch die Finger.
  5. Da Tau Mo Gerk - Schlag zum Kopf keine Kicks.
  6. Lat Sao Jik Chung - Sind die Hände frei, stoß schell gerade vor. Wichtig ist: Im Gleichgewicht, locker und stabil die eigenen Kräfte, und die des Partners kontrollieren. Die Energie des Partners ablenken und beim freiwerden des Weges schell vorzustoßen.
  7. Fak Sau, Fist - Biu Sao (Guide Bridge - führenden Brücken) - die Bewegungen sind eng koordiniert und schwer abzuwehren.
  8. Eisenfinger können einen lebenswichtigen Punkt sofort treffen.
  9. Weiche Energie und die langen Brücken schließen die Distanz.
  10. Das Auge des Phoenix kennt keine Gnade.
  11. Die Stufen der Ellbogenstöße haben genügend bedrohende Energie.
  12. Wiedergeborene Kraft und verlängernde Armtechnik kann in der kurzen Distanz verwendet werden wenn die Situation schwierig ist um eine Niederlage in einem Notfall zu verhindern.
  13. Die Biu Tze enthält Notfalltechniken.
  14. Die Biu Jee verlässt niemals das Haus!
  15. Wieviele Sifu geben das korrekte Erbe weiter? 

Holzpuppe 

  1. Es gibt 116 Bewegungen für den hölzernen Mann.
  2. Die wiederholte Praxis übt den korrekten Gebrauch der Energie.
  3. Die Schritte verändern, und halte immer nahen Kontakt mit dem hölzernen Mann.
  4. Energie fährt vom Herzen in Richtung Zentrallinie des Mok Yan Chong ab - Oben, unten, vor und zurück, die Bewegung ununterbrochen.
  5. (Kraft-) Verbesserung kann nicht vorausgesagt werden.
  6. Beim Bewegen beständige Brücken zu den Händen des hölzernen Mannes.
  7. Adhäsive Energie, wenn sie einmal entwickelt ist, ist eine bedrohende Kraft.
  8. Energie kann in der beabsichtigten Weise freigegeben werden.
  9. Wenn der Gebrauch der Linien und der Position korrekt ist, ist es unwahrscheinlich besiegt zu werden.

Allgemeine Kuen Kuits 

  1. Bat Tam Da, Bat Wai Da - Hab keine Angst vor Treffern.
  2. Wai Da Jone Shui Da - Kämpfe auch wenn du einen Treffer fürchtest.
  3. Bong Sao But Lau Kiu - Bong Sau steht nie still.
  4. Nicht der der zuerst beginnt; sondern der der zuerst ankommt ist erster.
  5. Verschiedene Schüler vom gleichen Lehrer unterscheiden sich in ihren Fähigkeiten.
  6. Das fangen der Brücken verschafft dir Vorteile.
  7. Wenn man mehreren Konkurrenten gegenübersteht, ist es einfach, die Situation zu führen.
  8. Jage nicht die Brücken des Gegners, allzu leicht wirst du geführt.
  9. Stauchst du die Brücken, achte auf Zug.
  10. Das Lernen der Techniken, ohne die Fähigkeiten zu entwickeln, führt nie zur Vollendung.
  11. Das Ideale in der Kampfkunst ist humanitär. Die Vollendung kommt mit Gewissenhaftigkeit ans Ziel.
  12. Überschreitet der Gegner deine Brücken, dreh den Stand.
  13. Schlagen, wenn du solltest. Nicht Schlagen, wenn du nicht solltest.
  14. Hartnäckige Angriffe verschaffen dir Zugang. Das Verharren in der Defensive bringt dich in Schwierigkeiten.
  15. Ein Schlag kommt vom Herzen.
  16. Ein Kick fehlt nicht.
  17. Der Stock singt nur einmal.
  18. Die Energie wird in den Gelenken erzeugt. Stärke entsteht in den Fersen.
  19. Geist mit dem Verstand speichern. Bewege das Chi mit dem Geist. Stärke mit Chi anwenden. Energie mit Stärke erzeugen.
  20. Kein Schaden entsteht, wenn Chi natürlich ernährt wird. Energie kann gespeichert werden, wenn du sparsam bist.
  21. Das Chi kommt aus dem Dantienexternal link und fließt die Taille, die Schenkel und die Rückseite entlang.
  22. Kennst du deinen Gegner und kennst du dich gewinnst du immer.
  23. Unterschätze niemals deinen Feind.
  24. Der Gegner erkennt dich nicht, aber du kennst den Feind.
  25. Gehe mit deinem Gegner um ihn zu überwinden.
  26. Gläserner Kopf, Baumwolle Bauch und Eiserne Brücken.
  27. Ist deine Brücke hinter den drei Sternen, triffst du überall.
  28. Gehe über die Brücken, staue die Brücken des Gegners.
  29. Baue Brücken wo keine sind, reisse Sie ab sowie sie kommen.
  30. Den Unterschied zwischen Yin und Yang kennen, real und Schein. Jede vorhandene Gelegenheit nutzen.
  31. Klebst du am Gegner während du deine Handpostion veränderst, zeugt es von guter Kontrolle der Situation.
  32. Klebst du am Gegner und versuchst deine Hand zu verschieben kann das nicht das beabsichtigte Resultat produzieren.
  33. Erkenne deine Grenzen.
  34. Die Knie führen die Position. Die Taille verbindet den Körper. Wohin der Verstand geht, dorthin gehen die Augen, und die Hände und Füße folgen.
  35. Bleibe ruhig in der Hitze des Gefechts. Lockere die Muskel und den Verstand.
  36. Schließe den Kasten beschlage die Wände.
  37. Die drei Schrecken des Wing Chun sind der Tan Sau, Bong Sau und Fok Sau.
  38. Füße und Hände arbeiten zusammen, und der Angriff kommt ins Ziel.
  39. Mit roher Kraft gewinnst du nichts, wenn dein Gegner aus dem selben Stil kommt.
  40. Wenn die Taille mit dem Körper eins ist, kann Unmengen Energie erzeugt werden.
  41. In einem Kampf erwarte kein Mitleid.
  42. Die Kehle zu greifen ist eine unbarmherzige Technik. Sobald begonnen, gibt es kein zurück.
  43. Die Speicherung von Energie ähnelt dem Ziehen eines Bogens. Energie freizugeben ist wie das Schießen eines Pfeiles.
  44. Kreisförmig und gerade begleiten sich. Verbogen und gerade ergänzen einander.
  45. Extreme Weichheit ermöglicht es einem, hart zu sein. Extrem weich ermöglicht es einem, beweglich zu sein.
  46. Den Verstand anweisen, um Geist, nicht Chi, im Körper zu speichern. Andernfalls führt es zu Trägheit. Keine Energie wird erhalten, wenn sie mit Chi durchsetzt wird.
  47. Kein Schritt gleicht dem anderen. Hände und Füße sollten koordiniert werden.
  48. Unsichtbare Lage. Unsichtbarer Stoß.
  49. Solange du an deinem Gegner klebst, ist es unwahrscheinlich zu verlieren.
  50. Eine gut ausgebildete Taille kann den Verlust der Balance verhindern.
  51. Handtechniken müssen der Yin Yang Grundregel folgen. Stärke muß mit innerer Energie angewendet werden.
  52. Für jeden Angriff gibt es eine Gegenattacke.
  53. Schnelle Bewegungen sind hart. Reingehen, wenn der Konkurrent verlangsamt.
  54. Kicks verlieren neunmal von zehn.
  55. Die Füße sind wie Räder und die Hände wie Pfeile.
  56. Eine Hand, die für den Angriff benutzt wird, dient auch zum abwehren.
  57. Nicht mit einer starken Brücke zusammenstoßen. Geh ihr aus dem Weg und gehe zum Angriff über.