Fotografien verkaufen und kaufen

Zuletzt aktualisiert am 16. Januar 2024 3 Minuten

Für den Verkauf und den Kauf von Fotografien bzw. Kunst stellen sich zwei Fragen:

  1. Wie erkenne ich gute Fotografie / Kunst?
    • Da ist einmal das Subjektive: Mein Gespür und persönlicher Geschmack,…
    • Da sind objektive Kriterien: Bildgestaltung, Bildaussage/ Symbolik, …
    • Da ist der Kunstmarkt, der mir sagt was gut und nicht so dolle ist…
  2. Wie finde ich angemessene Preise heraus?
    • Da ist einerseits der Kunstmarkt…
    • …und andererseits der Blick aufs eigene Bankkonto hilfreich.

Erste Ideen liefern diese drei Artikel:

und vielleicht diese…

Im Folgen werde ich diese und weitere Aspekte - im Hinblick auf den Verkauf eigener Werke im eigenen Shop - genauer beleuchten.

Fotografien verkaufen

  • Ziel ist es, die eigenen Fotografien zu verkaufen - und zwar als Drucke zum sammeln und an die Wand hängen.
  • Fotografien lassen sich beliebig reproduzieren, so lange das digitale oder analoge Negativ vorhanden ist. Das, und die schiere Masse an genialen Fotos da draussen sorgen für eine Inflation in dem Bereich.
  • Es macht natürlich einen Unterschied ob ich ein Gemälde verkaufe, das ein Unikat darstellt, oder einen Kunstdruck davon.
  • Es macht auch einen Unterschied, ob ich berühmt bin oder unbekannt.

Es gibt prinzipiell zwei Richtungen aus denen ich die Preise ermitteln kann:

  • Den tatsächlichen finanziellen Aufwand für das Produkt.
  • Schauen wie die gängigen Marktpreise sind, und sich daran orientieren.
    • Hohe Premiumpreise bedeutet: “Ich verkaufe wenig bis nix”. Das könnte ein Zeichen von Selbstüberschätzung sein.
    • Zu billig sein bedeutet: “Ich kann nicht davon leben”, oder mache sogar Verluste.
    • “Was nix kostet, taugt auch nix”.

Es gilt also die passenden Preise zu finden.

Marktanalyse

Der Preis richtet sich natürlich nach dem Markt - also Angebot und Nachfrage. Also schaue ich mich im Markt um, und suche vergleichbare Angebote…

Preiskalkulation

Es kann sinnvoll sein, die tatsächliche Kosten für so einen Druck auf zu schlüsseln:

  • Material 

    • Papier
    • Tinte
    • Heisskleber
    • Verpackung außen
    • Verpackung innen (Transparentpapier)
    • Paketband
  • Abschreibungen (die unmittelbar etwas mit dem Produkt zu tun haben)

    • Drucker
    • Colorimeter zur Profilierung
    • Stempel / Stempelkissen
    • Stifte zum signieren/beschriften
  • Aufwand

    • Zur Herstellung des Drucks
    • Zur Herstellung des Kunstwerkes (bleibt erst mal unberücksichtigt)
      • Fahrtkosten
      • Modelkosten
      • Locationkosten
      • Arbeitszeit
    • Herstellung der Verpackung
  • Nebenkosten

    • Verpackungs-Steuer
    • Versandkosten / Porto
  • Verschiedenes 

    • Kosten Website-Hosting
    • Anschaffungkosten / Lizenzkosten / Abonnementkosten für Software
  • Abschreibungen Fototechnik

    • Laptop
    • Monitor
    • Colorimeter / Farbmanagement
    • Drucker (Fineart, Büro)
    • Scanner
    • Externe Festplatten
    • Fototechnik (Kamera, Blitze, …)

Am Ende darf natürlich auch etwas Gewinn übrig bleiben.

Fotografien kaufen

Das entwickelt sich bei mir eher nebenläufig. Zu den meisten Werken komme ich durch Tauschgeschäfte, oder in Form von Schenkungen. Einen regen Sammeltrieb hab ich in der Hinsicht derzeit nicht. Wenn, dann müsste ich mich entscheiden zwischen zwei Strategien:

  1. Einfach sammeln was gefällt.
  2. Eine bedeutende Sammlung als Wertanlage, aufbauen.