WordPress nach Markdown exportieren

Zuletzt geändert: 8. Mai 2022
Geschätzte Lesezeit: < 1 min

Wozu?

  • Spon­ta­ne Schnapsidee.
  • Zusätz­li­ches Backup.
  • Daten auch wie­der in ihrer ent­schlack­ten Ursprungs­form ver­füg­bar haben.
  • Falls ich zB. mal auf ein ande­res CMS umstei­gen will.

Recherchen

Wie komplex das Thema sein kann

Das ist der Code dazu

Er emp­fiehlt auch das da: 

https://github.com/lonekorean/wordpress-export-to-markdown

Wie es nicht geht…

Ich ver­su­che es mal mit dem Gats­by Exporter: 

Das läuft nicht aus dem Web. Schon bei kleins­ten Expor­ten bricht er ab. Der Code scheint ver­al­tet. Es ist also nicht mehr sinn­voll die­se Tools zu verwenden. 

Wie es geht…

  • Die Inhal­te mit den Wor­d­Press Bord­mit­teln als XML exportieren.
  • Den swi­zec Code von Git­Hub run­ter laden, und das Gan­ze lokal ausführen.
  • Even­tu­ell muss der Code etwas ange­passt wer­den, um alle Eigen­hei­ten der eige­nen Wor­d­Press-Web­sei­te ab zu decken. Dazu schreib ich spä­ter viel­leicht noch etwas. Kennt­nis­se in Java­script und Node sind hier also nützlich.
Tags:
War der Artikel hilfreich?
Nich so 0 0 von 0 fanden den Artikel hilfreich.
Ansichten: 2
Vorheriger Artikel: Samsung TV und Emby Client Tizen
Nächster Artikel: WordPress Alternativen