Multicopter Beleuchtung

Zuletzt geändert: 1. Mai 2020
Geschätzte Lesezeit: 1 min

Unser Mul­ti­copter soll auch eine sin­nvolle Beleuch­tung erhal­ten. Dabei gilt der Leit­satz: “So wenig wie möglich aber so viel wie nötig”.

Wie genau die ausse­hen soll ist aber noch nicht gek­lärt.  Ein­mal benöti­gen wir ver­mut­lich Posi­tion­slichter um den Mul­ti­copter am Tage bess­er zu sehen und die Fluglage zu erken­nen. Meist wer­den dazu LED Streifen an die Ausleger mon­tiert. Ich tendiere momen­tan  eher zu ver­schieden­far­bigen, rechteck­i­gen Flächen vorne und hin­ten.

Auch ein Stro­boskop­blitz hab ich mal an einem Copter gese­hen. Das schien mir auch ein prak­tik­able Lösung auf große Ent­fer­nun­gen.

Eine coole Light­show für Flüge bei wenig Licht und bei Nacht wäre schick.  Ganz gut gefall­en hat uns dafür auf den ersten Blick das SKYLed der Schweiz­er Fir­ma innoSKY. Max schwärmt von einem nach unten gerichteten Lan­destrahler .

Die Luftverkehrsor­d­nung (Luft­VO, Anlage 1) schreibt fol­gende Posi­tion­slichter für Flugzeuge vor:

  1. Links: Ein rotes Licht  das über einen Winkel von 110° nach vorne, links, oben und unten strahlt.
  2. Rechts: Ein grünes Licht das über einen Winkel von 110° nach vorne, rechts, oben und unten strahlt.
  3. Hin­ten: Ein weißes Licht, das über einen Winkel von 70°  rechts, links, oben und unten scheint.

An diesen Vor­gaben kön­nten wir uns ori­en­tieren. Gesam­melte Lösun­gen:

Die Montage der UAV Beleuchtung

Als Con­troller wer­den wir das MWCLight RGB Mod­ul ver­wen­den. Die Anleitung dazu gibt es hier, und LED Streifen hier.

An jedem Arm wer­den wir drei Streifen mit je vier LEDs anbrin­gen die zur Seite und nach unten abstrahlen. Klebe­streifen haften nicht beson­ders gut auf dem Met­all des Arm, unter anderem deshalb wer­den die Streifen nicht direkt auf den Arm gek­lebt, son­dern in gedruck­ten Hal­ter mon­tiert. Die Kabel führen wir durch den Arm. Für jeden Arm wer­den zwei zweiadrige Kabel mit 0,14mm Quer­schnitt  benötigt. Eines für die Span­nungsver­sorgung  (5V) und eines für die Sig­nalleitung.

Zur Ans­teuerung des Mikro­con­trollers wer­den zwei Kanäle benötigt. Wegen der gal­vanis­chen Tren­nung des primären und sekundären Strom-Kreis­laufes wer­den die Empfänger-Aus­gänge — gemäß dem Schalt­plan — über Optokop­pler mit dem Licht-Con­troller ver­bun­den.

War der Artikel hilfreich?
0 von 0 fanden den Artikel hilfreich.
Ansichten: 49
Vorheriger Artikel: Lipo und Ladetechnik
Nächster Artikel: Werkzeuge