Kabel, Stecker, Kleinmaterial

Zuletzt geändert: 2. Mai 2020
Geschätzte Lesezeit: 2 min

Die Mul­ti­co­p­ter Kom­po­nen­ten müs­sen alle mit­ein­an­der ver­bun­den wer­den. Vor­ab was gene­rel­les: Jede Ver­bin­dung ist eine poten­ti­el­le Schwach­stel­le:

  • Am bes­ten ist es alle Kabel­ver­bin­dun­gen zu verlöten.
  • gelö­te­te Steck­ver­bin­dun­gen sind ein Kom­pro­miss. An ihnen nagt der Zahn der Zeit: Sie altern, oxy­die­ren, lei­ern durch häu­fi­ge Benut­zung aus, Vibra­tio­nen, Erschüt­te­run­gen und auf­tre­ten­de Fun­ken  stres­sen die Ver­bin­der. Das führt zu einem  erhöh­tem Über­gangs­wi­der­stand, und kann sogar zum plötz­li­chen  Unter­bre­chung der Ver­bin­dung führen.
  • Schraub­ver­bin­dun­gen gehen gar nicht!!!

CHECK: Beim Her­stel­len von Steck­ver­bin­dun­gen und ver­ket­ten von meh­re­ren Kom­po­nen­ten immer dar­auf ach­ten daß das jeweils “hei­ße Ende” — also das Ende an dem die Span­nung anliegt (bzw. der Akku hängt) mit einer Buch­se aus­ge­stat­tet ist, und NICHT mit einem Ste­cker — sonst lie­gen die Kon­takt frei.… Denkt mal an eine nor­ma­le Steck­do­se und den Ste­cker dazu

Akku-Steckverbinder

Der Steck­ver­bin­der zum Akku hin (und ggfs. auch die Ver­bin­dung zu den Stel­lern). Durch das Anste­cken und Abzie­hen ent­ste­hen Fun­ken wel­che die Kon­tak­te mit der Zeit ver­schlei­ßen. Feh­ler­quel­le! Um die­sen Fun­ken zu ver­mei­den kann man ASC (Anti Spark Con­nec­tor) Ste­cker­sät­ze ver­wen­den die die­sen Fun­ken unterbinden. 

Y‑Verteiler

Um den Akkus­trom der zwei Akkus der Strom­ver­tei­ler­plat­te zuzu­füh­ren kann ein Adap­ter­ka­bel von Vor­teil sein. 

XT60 Ste­cker sind für Strö­me von 65 A bis kurz­zei­tig maxi­mal 90 A geeignet. 

Ein- und Aus­schal­ter

Ein zen­tra­ler Ein- und Aus­schal­ter wäre eine fei­ne Sache. Der muss aber hoch­strom­fä­hig sein. Damit wird er groß und schwer. Da er aus­ser­dem eine zusätz­li­che Feh­ler­quel­le dar­stellt ver­zich­ten wir dar­auf, und zie­hen lie­ber den Ste­cker vom Akku. Es gibt auch elek­tro­ni­sche Schal­ter, die aber durch die Bank den Strö­men unse­res Cop­ters nicht gewach­sen sind: 

Stromverteilerplatte, oder Verteiler als Kabelbaum

Um den Strom in Rich­tung Stel­ler zu ver­tei­len. Die Stel­ler wer­den direkt an die Strom­ver­tei­ler­plat­te gelö­tet oder mit Steck­ver­bin­dern befes­tigt: Vul­can Power 250A Power Dis­tri­bu­ti­on Board. Hier könn­te man sich auch schlicht einen Kabel­baum löten (TODO).

Blick auf die Gry­phon Verteilerplatte

Lötverbinder

Die Stel­ler müs­sen mit den Moto­ren ver­bun­den wer­den. Dazu kön­nen G4 Steck­ver­bin­der mit Gold­auf­la­ge (Gol­dies) zum Löten ver­wen­det werden. 

Servo Patchkabel

Für die Ver­bin­dung zwi­schen Emp­fän­ger und Bord­rech­ner. Bei­spie­le:

In der Regel sind an die­sen Kabeln JR-Ste­cker — Sys­tem Graupner: orange(signal), rot(+), Braun

oder! 

Sys­tem Robbe/Futaba: weiß(signal), rot(+),  schwarz(-). Die Ste­cker sind zwar nicht exakt gleich, pas­sen aber jeweils ans ande­re Sys­tem  aber vor­sicht wegen Verpolung! 

Ein wei­te­res Sys­tem das benö­tigt wird sind die DF13 Ste­cker mit ver­schie­de­nen Pol­zah­len für den Bord­rech­ner. Ein Satz Kabel liegt meist jeweils der anzu­schlie­ßen­den Peri­phe­rie bei, aber ein Kabel zur Span­nungs­ver­sor­gung fehlt. 

Inter­es­sant: Molex SL C‑Grid Modu­lar Con­nec­tor with TPA and CPA: 

Kabel konfektionieren

Dazu braucht es eine Crimp-Zan­ge mit dem pas­sen­den Ein­satz, die pas­sen­den Ste­cker und Kabel, und selbst­re­dend Know How: 

usw… 

  • knupfer.info — Ganz inter­es­sant: Modell und Feinwerktechnik

Zusätzliches Material

  • Schrumpf­schlauch, Kabel­schutz­schlauch, Kabel­strumpf (auch bezeich­net als Geflecht­schlauch, Netz­schlauch)
  • Knick­schutz, Kabeldurchführungen
  • Irgend­was um Kabel zu mar­kie­ren und/oder zu Beschriften
  • Schrau­ben (24 Stk. M3 x 4mm + )
  • Schrau­ben­si­che­rung (Lok­ti­de oder ähnliches)
  • Dop­pel­kle­be­band
  • Klett­band für Akkuhalter
War der Artikel hilfreich?
Nich so 0 0 von 0 fanden den Artikel hilfreich.
Ansichten: 86
Vorheriger Artikel: Drehrichtung der Propeller und Motoren
Nächster Artikel: Lipo und Ladetechnik