Adapter für Gimbal & einziehbare Landebeine

Zuletzt geändert: 2. Mai 2020
Geschätzte Lesezeit: 1 min

Ja, rich­tig gele­sen. Wir tun es doch, und es wird ein dreibei­ni­ges Lan­de­ge­stell — so der Plan. Wir fin­den ein­fach das unser Flug­ge­rät sowas haben muss. Das erhöht den Cool­ness­fak­tor um 100%.…  min­des­tens. Aus­ser­dem ist es prak­tisch. Für unser Pro­jekt ver­wen­den wir die­se Retracts von RCTi­mer, und ein paar Anbau­tei­le. Wie das mit dem Gewicht wird müs­sen wir sehen. Die 5kg Gren­ze gilt ja. Wie immer gibt es zunächst eine gro­be Kitzelskizze: 

Flotte Skizze zum Adapter für Gimbal und Landegestell
Flot­te Skiz­ze zum Adap­ter für Gim­bal und Landegestell

Für den Adap­ter benö­ti­gen wir zwei kreis­run­de, 1,5 oder 2 mm dicke  Cfk-Plat­ten mit einem Durch­mes­ser von 13cm. Die unte­re Plat­te bekommt zusätz­lich eine 5 cm brei­te Abla­ge­flä­che für den Gim­bal Akku spen­diert, der in Flug­rich­tung nach hin­ten befes­tigt wird. Die drei Aus­le­ger für die Lan­de­bei­ne bestehen aus 2mm star­kem CFK-Vier­kant­rohr 20x20 / 16x16 von  jeweils 105mm Län­ge, und lie­gen jeweils zwi­schen den Motor-Aus­le­gern. Das Gan­ze wird mit 4 bis 6 Distanz­bol­zen von 50mm län­ge am Motor­trä­ger befestigt. 

War der Artikel hilfreich?
Nich so 0 0 von 0 fanden den Artikel hilfreich.
Ansichten: 24
Vorheriger Artikel: Halter für die Steller
Nächster Artikel: Montagehalterung