Hier kannst du eine Nachricht­en für Clau­dia hin­ter­lassen.

Nach langem Kampf bis Du, meine geliebte Frau Clau­dia Nichte geborene Weyand nun heute, am Dien­stag den 21. August 2007 um 20:58 Uhr im Alter von 42 Jahren ver­stor­ben. Ich war seit 13. August unun­ter­brochen Tag und Nacht bei dir im Kranken­haus. Du woll­test nicht ster­ben und hast in diesen neun Tagen gekämpft, wie ich es noch nie bei einem Men­schen gese­hen habe. Den­noch bist Du heute Abend let­ztlich in meinen Armen gestor­ben. Diese Tage waren hart, aber unendlich schön. Ich möchte keine Sekunde davon mis­sen.

Ich ver­liere heute Nacht eine geliebte Ehe­frau, treue Wegge­fährtin und die Mut­ter mein­er Kinder.

Die Art, wie Du die let­zten zweiein­halb Jahre im Angesicht des Todes gelebt, mit welch­er Ruhe Du gelit­ten hast, mit welch­er pos­i­tiv­en Energie Du dein Leben gelebt hast, wird mir immer ein Vor­bild sein. Du hast mich tief beein­druckt, ich verneige mich vor dir.

Du hast den Tod angelacht und das Leben umarmt.“

Dein Lachen, deine Liebe, deine san­fte Seele, dein eis­ern­er Wille, deine pos­i­tive Energie und unendlich viel andere Kleinigkeit­en fehlen mir.

Ich bin unendlich trau­rig. Ich liebe Dich, du bleib­st immer in mein­er Erin­nerung. Hier erzäh­le ich Deine Geschichte.

Teile deine Gedanken…

 
 
 
 
 
 
Mit * gekennze­ich­nete Felder sind erforder­lich.

Deine E‑Mail-Adresse wird nicht veröf­fentlicht.
Es ist möglich, dass dein Ein­trag im Kon­dolenzbuch erst sicht­bar ist, nach­dem ich ihn über­prüft haben.

Ich behal­ten mir vor, Ein­träge zu bear­beit­en, zu löschen oder nicht zu veröf­fentlichen.
Bernd v. L. Bernd v. L. schrieb am 13. Dezem­ber 2010:
Lieber Carsten, zufäl­lig bin ich über die Seit­en unseres alten Vere­ins Kiän Sü auf Dich und damit auf Deinen u. Dein­er Kinder Schick­salss­chlag gestoßen. Das Ganze liegt nun schon 3 Jahre zurück, aber für ein paar Zeilen ist es wohl nicht zu spät. Es macht mich sehr betrof­fen und meine Gedanken sind bei Dir und Deinen Jungs. Ich hoffe, daß Du mit den Kindern wieder auf einen fröh­lichen Lebensweg gefun­den hast. Du warst immer ein offen­er und fre­undlich­er Kerl, bewahre Dir das und zeig den Kindern, wie Du das Leben annimmst — das kann näm­lich keine Schule und kein Kinder­garten leis­ten. Ich bin nur sehr sel­ten in Berg.Gladbach, aber wer weiß, vielle­icht laufen wir uns mal über den Weg; das wär schön. Alles Gute für Euch. Dein alter Vere­in­skam­er­ad, Bernd
Diese Metabox ein-/aus­blenden.