LifeStories App | Fragen (FAQ)

Estimated reading time: 3 min

FAQ zur Tage­buch APP LifeSto­ries für iOS. 

Wichtig: Noch gibt es sie nicht — die App! Ich entwick­le sie ger­ade, alles ist im Fluß, und vieles noch nicht final festgezurrt. 

Hier schon ein­mal ein paar Antworten auf Fra­gen zur Klärung vorab: 

LiveSto­ries habe ich für mich ganz per­sön­lich entwick­elt. Ich führe schon fast mein ganzes leben lang Tage­buch. Dazu habe ich über die Jahre ver­schiedenene Pro­gramme benutzt. Die let­zten Jahre war das Scriven­er. So richtig zufrieden war ich aber nie, und so reifte langsam aber beständig der Wun­sch nach ein­er eige­nen Lösung, die alle meine Vorstel­lun­gen und Wün­sche erfüllt. 

Bei LifeSto­ries geht es darum, dich beim Sam­meln von Erin­nerun­gen zu unterstützen. 

Die eigene Ver­gan­gen­heit ist wie ein Puz­zle. Aus eige­nen Erin­nerun­gen, Geschicht­en, Anek­doten die wir von unseren Eltern, Fam­i­lien­mit­gliedern, Fre­un­den etc erzählt bekom­men. All die Frag­mente lassen sich hier sam­meln, einord­nen und zu einem Gesamt­Bild verbinden. Sie unter­stützt dich natür­lich auch beim Führen eines aktuellen Journals. 

LifeSto­ries ist unbezahlbar! Gut, das ist eine steile These. Fest ste­ht: In die Entwick­lung der App sind bish­er eine Menge LebensStun­den und Herzblut geflossen. Ich möchte aber das JEDER die App nutzen kann, auch der­jenige mit schmalem Geldbeutel. 

Fol­gen­der Deal schwebt mir vor: Die App ist vol­lkom­men frei, nutze sie, hab Spaß damit, ver­folge deine Pläne und Ziele. Das ist mir am wichtig­sten. Wenn du magst kannst du die Weit­er­en­twick­lung unter­stützen: Zahle ein­ma­lig einen Betrag im Rah­men dein­er Möglichkeit­en. So unge­fähr stelle ich mir das im Moment vor. 

Zusam­men­fassend: Kein Abo, keine Ein­schränkun­gen, keine Wer­bung. Warum? Weil ich all das nicht mag. 

LifeSto­ries ist voll­ständig! Das war jeden­falls mein Plan. Ich weiß natür­lich genau, das Soft­ware nie wirk­lich fer­tig ist, höch­stens ’so gut wie fast fer­tig’. Es ist immer nur eine Annährung an fer­tig, die sich irgend­wo in der Unendlichkeit der Zeit ver­liert. Ich träume halt nur. 

Also: Falls dir noch etwas fehlt, dann lass es mich wissen. 

An jedem Stück Soft­ware nagt ja bekan­ntlich der Zahn der Zeit, deswe­gen werde min­destens dafür sor­gen das LifeSto­ries immer auf dem neuesten Stand der Tech­nik ist, und Fehler beheben. 

Momen­tan läuft LifeSto­ries nur auf iOS Geräten — also iPhone und iPad. Eine OS‑X Ver­sion plane ich, und wenn sich Swift in Rich­tung Android öffnet kön­nte ich mir vorstellen es auch für diese Plat­tform an zu bieten. Android-Stu­dio hab ich mir jeden­falls schon mal instal­liert um mich um zu sehen… 

Stan­dard­mäßig wer­den alle Dat­en, die du in die App ein­gib­st, auss­chließlich auf deinem Gerät gespeichert. 

Das bedeutet: Wenn du die App dein­stal­lierst, löschst du auch alle deine Inhalte. Also Vorsicht! 

Du kannst die iCloud-Syn­chro­nisierung über das Ein­stel­lungs­menü aktivieren. Wenn iCloud aktiviert ist, wer­den alle deine Dat­en in einem ver­schlüs­sel­ten For­mat auf Apples Cloud-Servern gesichert. 

Ein nor­males iTunes Back­up sichert auch die Dat­en der App weg… Ausser­dem habe ich einen Export und Import einge­baut, der es dir ermöglicht die Ein­träge mit anderen Apps weit­er zu bear­beit­en, und als zusät­zliche Daten­sicherung dienen kann. 

Klar, die App benötigt keine Inter­netverbindung, sie spe­ichert alle Dat­en lokal auf dem Gerät. 

Wenn du die iCloud-Syn­chro­nisierung/Sicherung aktivierst, spe­ichert die App nach wie vor alle Dat­en lokal und syn­chro­nisiert, sobald eine Inter­net Verbindung ver­füg­bar ist. iCloud Nutzung ist zum Beispiel dann sin­nvoll wenn du auf mehreren Geräten schreiben willst. 

Weit­ere Fälle in dem die App über das Inter­net kom­mu­niziert, wenn du das aus­drück­lich wün­schst: Abfrage der Geolo­ca­tion (um Kar­tendat­en oder Beze­ich­nun­gen für die Loca­tion herunter zu laden), Abfrage zum Wetter… 

Alles, was du hier hinzufügst, wird auss­chließlich auf diesem Gerät gespe­ichert. Die App benötigt kein­er­lei Inter­netverbindung und die Inhalte ver­lassen zu kein­er Zeit dein Telefon. 

Aus­nah­men: Du kannst die Syn­chro­nisierung oder Sicherung mit iCloud wählen. In diesem Fall wird die gesamte Kom­mu­nika­tion zur und von der Cloud ver­schlüs­selt und deine Ein­träge wer­den in ver­schlüs­sel­ter Form gespe­ichert. Die App ver­wen­det dazu die AES-256-Verschlüsselung. 

Fra­gen helfen dir beim führen deines Tage­buch­es. Wenn dir zum Beispiel mal nichts ein­fällt worüber du schreiben kön­ntest, wäh­le ein­fach eine Frage zur Inspiration. 

Lass dich Über­raschen. Das Tage­buch  stellt dir vielle­icht Fra­gen die du dir sel­ber nie gestellt hättest. Dein Tage­buch lernt dich so bess­er ken­nen, und somit du auch. 

Du kannst die Fra­gen nutzen um zu sehen wie du dich mit der Zeit verän­der­st. Beant­worte heute eine Frage, und beant­worte sie in 10 Jahren nochmal. Schau was sich verän­dert hat. 

Nutze die Fra­gen für regelmäßige Reviews. 

Die App ist wie ein Buch aufge­baut. Über den Binder unten links find­est du Zugang zu deinen Einträgen. 

In einem echt­en Buch hättest du ein Inhaltsverze­ich­nis, und müsstest Blät­tern bis du find­est was du suchst. Dein virtuelles Buch bietet wesentlich mehr Möglichkeit­en deine Ein­träge zu organisieren. 

Oben in der Liste find­est du ver­schiedene Per­spek­tiv­en auf den Inhalt. 

Darunter ist der Kalen­der in den du über die  Ebe­nen Dekade, Jahr, Monat, Tag, immer tiefer ein­steigen kannst, um den sicht­baren Bere­ich ein zu schränken, wie bei einem Fokus. 

In jed­er Ebene gibt es einen Platz für Erin­nerun­gen. Das ist eine spezielle Samm­lung von Ein­trä­gen, die sich nur unge­nau einem Jahrzehnt, einem Jahr, oder einem Monat zuord­nen lassen. 

Weitere Informationen

Was this article helpful?
Dislike 0
Views: 48